Bastian Kypke wird 11. Mitglied der Lions “Hall of Fame“

Mit der ehemaligen #19 der Lions, Defense Back Bastian Kypke, bekommt die “Hall of Fame“ der Braunschweiger Footballer am kommenden Samstag im Rahmen der GFL-Begegnung zwischen den New Yorker Lions und den Dresden Monarchs ihr 11. Mitglied.
Seit nun mehr 25 Jahren ist der Name Bastian Kypke mit der Geschichte des American Footballs in Braunschweig und die der Lions verbunden.
Durch eine Schul-AG 1992 gemeinsam mit damaligen Jugendspielern der Lions, wie Jan Behse oder auch Rene Stammer, kam der heute 39-jährige Kypke zum American Football und zu den Lions.

Über die Junior Lions und dem Team der Lions II ging es dann innerhalb kürzester Zeit 1996 direkt in die erste Mannschaft.
Neben dem Titel “Rookie of the Year“ in seinem ersten Jahr, folgten insgesamt vier Deutsche Meisterschaften und zwei Siege im Eurobowl sowie fünf Vizemeisterschaften für den sympathischen Passverteidiger bis zur Saison 2005. Noch heute hält Bastian Kypke den Rekord für die meisten abgefangenen Bälle (Interception) eines Passverteidigers der Lions mit 26.
Doch auch nach seiner aktiven Zeit auf dem Feld blieb er dem Verein und dem Sport treu.

Als Trainer der Passverteidigung der Lions und später als Defense Koordinator gewann er drei weitere Deutsche Meisterschaften. Zusätzlich konnte er mit der Deutschen American Football Nationalmannschaft, für die er seit 2012 ebenfalls als Trainer der Passverteidigung zuständig ist, 2014 den Europameistertitel gewinnen.
In 25 Jahren American Football erlebt man als Spieler und Trainer viele Höhen und Tiefen.

Gefragt nach dem größten, aber auch schlimmsten Moment seiner langen Karriere und was die Aufnahme in die „Hall of Fame“ für ihn persönlich bedeutet:
„Der größte Moment… Das ist schwer! Ich würde sagen, das war, als wir 1996 in der Vorbereitung gegen Hamburg gespielt haben.
Gegen die großen Blue Devils mit all den bekannten Namen.

Der schlimmste Moment…. Da gibt es auch sehr sehr viele. Zum einen das ich es als Spieler nie geschafft habe für und mit Troy Tomlin als Head Coach den Titel zu holen und das andere war der letzte Spielzug 1997 im German Bowl. Da möchte ich auch hier noch einmal Arne danken! 🙂
– Die Aufnahme in die Hall of Fame ist natürlich eine absolute Ehre. Um ehrlich zu sein, ich hätte auch nie damit gerechnet. Das bedeutet mir eine Menge. Mit diesen Persönlichkeiten in einem Atemzug genannt zu werden, das ist etwas ganz Besonderes für mich.“