Kiel Baltic Hurricanes VS New Yorker Lions

New Yorker Lions weiter auf Kurs Nordmeisterschaft

Mit einem hart umkämpften 14:22 (7:6; 0:9; 0:7; 7:0) Sieg kehrt das Team der New Yorker Lions von ihrem letzten Auswärtsspiel der regulären Saison 2018 aus Kiel gegen die Baltic Hurricanes zurück. Dabei musste die Mannschaft von Head Coach Troy Tomlin bis zum Schluss kämpfen, um nicht noch den wichtigen Sieg aus den Händen zu geben.

Erneut hatten die Braunschweiger die Situation, dass sie verletzungsbedingt auf wichtige Spieler verzichten mussten. So fehlten im Angriff die Wide Receiver Nicolai Schumann und Nathaniel Morris und in der Verteidigung mussten die Löwen auf Safety Lars Steffen verzichten.

Die New Yorker Lions begannen das Spiel mit dem Kick-Off durch Tom van Duijn. Der erste Kieler Angriffsdrive wurde schnell von der aggressiven Defense der Löwen gestoppt Jadrian Clark durfte erstmalig ran. Mit Pässen auf Justus Holtz und Christian Bollmann, sowie Läufen von Christopher McClendon, kamen die Lions schnell bis kurz vor die Kieler Endzone voran. Die ersten Punkte zum 0:6 (PAT nicht gut) erzielte Wide Receiver Christian Bollmann nach acht Yard Pass von Jadrian Clark.

Die Verteidigung der Braunschweiger machte weiterhin ihre Arbeit nahezu perfekt und ließ den Angriff der Gastgeber nicht ins Spiel kommen. Somit erhielten erneut die Lions eine weitere Möglichkeit die Führung auszubauen. Doch die Kieler Verteidigung in Person von Passverteidiger Tyreece Jiles hatte dieses Mal etwas dagegen. Der US-Amerikaner fing einen zu hoch geratenen Pass vom Braunschweiger Spielmacher ab und trug den Ball bis weit in die Braunschweiger Spielfeldhälfte zurück. Dieses Geschenk nahm der Angriff der Hurricanes gerne an und kurze Zeit später lief Runningback Kristopherus Francis zum 7:6 (PAT T. Albrecht) in die Braunschweiger Endzone.

Die Lions ließen sich davon aber nicht beeindrucken und starteten ihrerseits den nächsten Angriff Richtung Kieler Endzone. Pässe auf Justus Holtz, Jan Hilgenfeldt, Paul Bogdann und Niklas Römer, sowie Läufe von Jadrian Clark und Christopher McClendon, brachten die Braunschweiger bis an die fünf Yard Linie der Gastgeber. Für das 7:12 (PAT nicht gut) sorgte Jadrian Clark selbst.

Es folgte ein Drive der Kiel Baltic Hurricanes, der die Fördestädter bis an die 17 Yard Linie der Lions führte. Doch Strafen und die richtigen Verteidigungsaktionen der Löwen im entscheidenden Moment sorgten dafür, dass die Hurricanes mit leeren Händen das Feld verlassen mussten. Bei noch etwas mehr als 1:30 Minuten im zweiten Spielviertel zu spielen, erhielten die New Yorker Lions noch einmal die Möglichkeit die Führung auszubauen. Lions Quarterback Jadrian Clark schaffte es mit sicherem Auge und gutem Arm schnell seine Anspielstationen zu finden. Auch Runningback David McCants hatte seinen Anteil, dass Kicker Tobias Goebel mit auslaufender Uhr aus 40 Yards mit seinem 100. Fieldgoal für die Löwen den 7:15 Halbzeitstand erzielte.

Nach der Halbzeitpause setzten die Löwen dort nahtlos an, wo sie zuvor aufgehört hatten. Nämlich zu punkten. Abermals waren es die Receiver Jan Hilgenfeldt und Justus Holtz, die die wichtigen Raumgewinne für die Braunschweiger machten. Die Punkte zum 7:22 erzielte Niklas Römer nach drei Yard Pass von Jadrian Clark (PAT T. Goebel). Von diesem Punkt an waren es vor allem beide Defensivabteilungen, die dem Spiel den Stempel aufdrückten. Sowohl die Kieler, als auch die Braunschweiger taten sich immer schwerer Raumgewinn zu erzielen. In der Abwehr der Löwen sorgten die Passverteidiger Tim Unger, Darius und Tissi Robinson, sowie Safety Pierre Courageux für das ein oder andere Highlight. Aber auch Middle Linebacker und das Herz der Löwen Verteidigung, Anthony Darkangelo lief zur Höchstform auf.

Trotz aller Bemühungen, konnte die Verteidigung der Löwen aber nicht den Anschluss der Kiel Baltic Hurricanes verhindern. Nach einem weiteren Fehlwurf von Jadrian Clark, dicht vor der Kieler Endzone, in die Arme von Hurricanes Linebacker Thiadric Hansen, war es dieses Mal die Kombination Footman auf Ofori, die das Geschenk der Lions zum 14:22 (PAT T. Albrecht) dankend annahm.

Was folgte war eine Nervenschlacht bis zur letzten Sekunde. Versuchten die Hausherren alles, um zumindest den Ausgleich zu erzielen, so spielten die Braunschweiger nun eher darauf, die knappe Führung zu sichern und die Spieluhr zu kontrollieren. Beides funktionierte nur bedingt, da immer noch beide Verteidigungsreihen auf hohem Niveau agierten und nichts mehr zuließen. Somit blieb es letztendlich im letzten regulären Auswärtsspiel der New Yorker Lions, vor allem Dank der Braunschweiger Defense, beim hart erkämpften 14:22 Auswärtssieg. Damit haben es die Löwen weiterhin in eigener Hand mit einem weiteren Sieg gegen die Dresden Monarchs beim letzten regulären Heimspiel am kommenden Sonntag (PreGame Party ab 13 Uhr, Kick-Off 15 Uhr) den Nordmeistertitel und damit das Heimrecht in den Play-Offs zu sichern.

Scoreboard

00:06 | 8 Yard TD-Pass J. Clark auf C. Bollmann (PAT nicht gut)
07:06 | 3 Yard TD-Lauf K. Francis (PAT T. Albrecht)
07:12 | 5 Yard TD-Lauf J. Clark (PAT nicht gut)
07:15 | 40 Yard Fieldgoal T. Goebel
07:22 | 3 Yard TD-Pass J. Clark auf N. Römer (PAT T. Goebel)
14:22 | 23 Yard TD-Pass L. Footman auf K. Ofori (PAT T. Albrecht)

Bilder vom Spiel

Fotos: Fabian Uebe

Watch Again

Stream von CanesTV