New Yorker Lions VS Munich Cowboys

Lions stehen nach Anfangsschwierigkeiten souverän im Halbfinale

Etwas mehr als 3.700 Zuschauer im Braunschweiger Eintracht-Stadion sahen ein Team der New Yorker Lions, welches nach anfänglichen Schwierigkeiten gegen furchtlos agierende Munich Cowboys letztendlich doch souverän mit 59:14 (7:7; 17:0; 28:0; 7:7) das GFL Play-Off Halbfinale erreichten.

Im Viertelfinale wieder zurück im Team der Löwen konnten die Fans des Nordmeisters 2018 sowohl Nathaniel Morris im Angriff, als auch Patrick Finke, Georg Burmeister und Sydney Boakye in der Verteidigung, nach zum Teil langer Verletzungspausen, wieder zurück auf dem Feld begrüßen.

Besondern im ersten Spielviertel machten es die engagiert auftretenden Vierten der GFL Süd aus der bayerischen Landeshauptstadt den Hausherren schwer. Zunächst vergaben die Münchner in ihrem ersten Drive noch ein 45 Yard Fieldgoalversuch. Doch nachdem die Verteidigung der Gäste in Folge den Angriff der New Yorker Lions um Quaterback Jadrian Clark zwei mal in Folge stoppten, nutzten die Cowboys um deren Spielmacher Trenton Miller, die vorhandenen Lücken in der Braunschweiger Defense gnadenlos aus. So war es schließlich der ehemalige Löwe, Wide Receiver Kai Silbermann, der sein Team mit einem neun Yard Passfang in der Endzone überraschend mit 0:7 (PAT R. Werner) in Führung brachte. Dieser Score der Gäste sorgte bei den Hausherren für einen Weckruf. Zwar führte auch der folgende Angriffsversuch der Lions noch zu einem Ballverlust, dicht vor der Endzone der Gäste, als Münchens Passverteidiger Julius von Sydow einen abgefälschten Pass von Jadrian Clark an der eigenen 16 Yard Linie sichern konnte. Doch spätestens die Defense der Braunschweiger zeigte den Cowboys in der Folge, dass ab jetzt nur noch Löwen das Spiel bestimmen werden. Nach einem Sack von Linebacker Anthony Darkangelo mussten die Münchener punten und die Lions um Jadrian Clark benötigten ganze zwei Spielzüge für den Ausgleich. Nach einem langen Pass von Jadrian Clark auf Paul Bogdann war es Nicolai Schumann mit einem Catch über 10 Yards, der den 7:7 (PAT T. Goebel) Ausgleich erzielte. Von diesem Zeitpunkt an war der Bann gebrochen und die New Yorker Lions bestimmten das Spiel.

Nach einer Interception durch Darius Robinson tief in der Hälfte der Munich Cowboys zu Beginn des zweiten Quarter, welche zu einem First Down der Löwen an der Cowboys-25 Yard Linie führte, war es zwei Mal die Kombination Jadrian Clark auf Jan Hilgenfeldt, die erfolgreich war. Erst fing Jan Hilgenfeldt einen Pass über 13 Yards und abschließend folgte ein Fang über 12 Yards, der die Löwen erstmalig mit 14:7 (PAT T. Goebel) in Führung brachte. Es folgte eine weitere erfolglose Serie der Cowboys, in der neben Jakob Schridde, auch die beiden Linebacker Anthony Darkangelo und Roni Salonen, Münchens Spielmacher Trenton Miller für Raumverlust zu Boden brachten. Der Angriff der Lions arbeitete sich bis an die Cowboys vier Yard Linie heran, ehe Ballträger Christopher McClendon den Ball kurz vor der Endzone verlor und das Angriffsrecht dadurch an die Gäste zurückgab.
Nutzen konnte die Bayern den Ballgewinn nicht. Samuel Kargel mit einem Tackle für Raumverlust, Jakob Schridde mit einem weiteren Sack und Patrick Finke mit einem abgewehrten Pass, sorgten für den Stopp des Münchner Angriffs. Nach dem Punt der Gäste und einer erneuten guten Feldposition für den Angriff der Lions, war es final David McCants überlassen mit einem sechs Yard Lauf in die Endzone der Munich Cowboys für das 21:7 (PAT T. Goebel) zu sorgen. Nach einem weiteren schnellen Stopp des Angriffs der Gäste durch die Defense der Braunschweiger, blieb dem Angriff um Jadrian Clark noch knapp eine Minute Zeit, um noch einmal vor der Halbzeitpause den Spielstand zu erhöhen. Mit schnellen Pässen auf seine Receiver Nathaniel Morris, Nicolai Schumann, Christian Bollmann und Jan Hilgenfeldt, führte der Spielmacher der Löwen sein Team bis an die acht Yard Linie der Cowboys. Kicker Tobias Goebel sorgte mit einem 25 Yard Fieldgoal zum 24:7 für den Halbzeitstand.

Das dritte Spielviertel gehörte vollständig den New Yorker Lions, egal ob auf Seiten des Angriffs oder auf Seiten der Defense. So sorgte für das 31:7 (PAT T. Goebel) Wide Receiver Nathaniel Morris nach einem 45 Yard Pass von Jadrian Clark, mit dem zweiten Spielzug nach der Halbzeitpause. Nur wenige Angriffsversuche der Münchner Gäste später war es erneut Darius Robinson für die Löwenstädter, der mit seiner zweiten Interception des Tages und einem anschließenden Return über 43 Yards bis in die Endzone der Cowboys die Führung auf 38:7 (PAT T. Goebel) ausbaute. Nach einem weiteren Punt der Münchner, war es Runningback Christopher McClendon, der sich für das 45:7 (PAT T. Goebel) mit einem vier Yard Lauf in die Endzone der Cowboys verantwortlich zeigte. Vorausgegangen waren u.a. zwei schöne Passfänge von Paul Bogdann. Doch damit nicht genug im dritten Spielabschnitt. Kurz vor dem letzten Seitenwechsel war es zum zweiten Mal an diesem Spieltag Christopher McClendon, der sich in die Scorerliste eintragen konnte. Mit einem fünf Yard Pass bediente Jadrian Clark seinen Ballträger in der Cowboys Endzone zum 52:7 (PAT T. Goebel). Vorausgegangen war ein 36 Yard Lauf des Braunschweiger Ballträgers und ein schöner Catch von Christian Bollmann.

Mit der deutlichen Führung für die Gastgeber ging es ins vierte und letzte Spielviertel und die Regie auf der Kommandobrücke im Angriff der Löwen, übernahm Mike Friese. Ihm zur Seite im Backfield der Löwen stand nun Runningback Tobias Nick und dieser zeigte umgehend, das er aktuell nicht zu Unrecht, einer der besten deutschen Ballträger ist. Yard um Yard machte die #33 der New Yorker Lions gut und wurde schließlich mit dem Touchdownlauf zum 59:7 (PAT T. Goebel) aus sechs Yards belohnt. Die Munich Cowboys ihrerseits nutzten die Situation, dass die Löwen auf diversen Positionen durchwechselten und allen ihren Spielern Einsatzzeit gaben. So fand Cowboys Spielmacher Trenton Miller immer wieder seinen US-Receiver James Okike, der zielgerichtet auch mit einem 15 Yard Passfang den Spielstand zum 59:14 (PAT R. Werner) herstellte. Bei diesem Spielstand sollte es bleiben, denn die Braunschweiger, nun mit Tom van Duin auf der Position des Quarterback und Patrick Papke als Runingback, spielten die verbleibende Spielzeit locker herunter.

Damit stehen die New Yorker Lions abermals im Halbfinale und spielen am kommenden Samstag (29. September, Kick-Off 18 Uhr) um den Einzug in den German Bowl am 13. Oktober in Berlin. Der Gegner für das Spiel ist auch abermals Samsung Frankfurt Universe. In einer kuriosen Regen- und Sturmschlacht setzten sie sich mit 6:5 gegen die Berlin Rebels durch.

Scoreboard

00:07 | 9 Yard TD-Pass T. Miller auf K. Silbermann (PAT R. Werner)
07:07 | 10 Yard TD-Pass J. Clark auf N. Schumann (PAT T. Goebel)
14:07 | 12 Yard TD-Pass J. Clark auf J. Hilgenfeldt (PAT T. Goebel)
21:07 | 6 Yard TD-Lauf D. McCants (PAT T. Goebel)
24:07 | 25 Yard Fieldgoal T. Goebel
31:07 | 45 Yard TD-Pass J. Clark auf N. Morris (PAT T. Goebel)
38:07 | 43 Yard Interception Return TD D. Robinson (PAT T. Goebel)
45:07 | 4 Yard TD-Lauf C. McClendon (PAT T. Goebel)
52:07 | 5 Yard TD-Pass auf J. Clark auf C. McClendon (PAT T. Goebel)
59:07 | 6 Yard TD-Lauf T. Nick (PAT T. Goebel)
59:14 | 15 Yard TD-Pass T. Miller auf J. Okike

Bilder vom Spiel

Fotos: Fabian Uebe

Pressekonferenz

Watch Again