Krokodile zu Gast in der Höhle der Löwen

Am kommenden Sonntag heißt es im Eintracht Stadion an der Hamburger Straße wieder „White out“. Nicht nur das Team der New Yorker Lions werden in weiß gegen die Cologne Crocodiles auflaufen: Auch alle Fans der Löwenstädter sind aufgefordert ihr Team in weiß zu unterstützen! Einlass zur PreGame ist 13 Uhr, der Kick-Off zur Partie gegen das Team aus der Domstadt ist um 15 Uhr.  Tickets gibt es wie immer HIER.

Die Cologne Crocodiles wollen endlich im Konzert der Großen mitspielen und um die Vergabe der Play-Off Plätze für 2018 kämpfen. Im letzten Jahr war man der Aufsteiger in die GFL Gruppe Nord. Lange hat das Team aus der Domstadt gebraucht, um wieder erstklassig zu werden. 2000 noch Deutscher Meister musste sich der Traditionsverein im deutschen American Football nach der Saison 2003 vollständig vom Spielbetrieb zurückziehen.
Erst seit 2009 haben die Crocodiles überhaupt wieder ein Herrenteam und schafften bereits nach relativ kurzer Zeit den Wiederaufstieg ins Oberhaus. Trotz einiger Probleme spielten die Kölner eine solide erste Saison in der GFL, welche sie mit dem fünften Tabellenplatz abschließen konnten.

Analyse des Kölner Rosters

Das Team der Kölner aus der Saison 2017 konnte Head Coach Patrick Köpper nahezu komplett zusammenhalten. Einzig auf den Position der Importe mussten die Crocodiles nachbessern und planten ursprünglich im Angriff mit dem Quarterback Jimmy Coy und dem Duo von der Toledo University, Damion Jones-Moore und Marc Remy. Vierter im Bunde der US-Imports sollte Linebacker Marc Millan werden, der bereits im letzten Jahr seine Qualitäten im Jersey der Dresden Monarchs zeigen konnte und mit zu den besten Linebacker der GFL Saison 2017 zählte. Doch kurz vor dem Saisonstart kam alles anders und alle vorab genannten US-Amerikaner sagten aus unterschiedlichen Gründen für die Saison 2018 ab. Trotz dieser Rückschläge ließen sich die Crocodiles nicht entmutigen und sorgten schnell für adäquaten Ersatz. Als Spielmacher verpflichteten sie Bradley Strauss, holten für die Position des Runningbacks Shayeen Edwards an den Rhein und in der Defense sprang als Linebacker Tucker Stanley in die Bresche. Was sich für Außenstehende nach einer Notlösung anhörte, entpuppte sich für die Kölner als Glücksgriff.

QB Bradley Strauss erwarf und erlief in den bisherigen Spielen fast 2.000 Yards Raumgewinn bei nur 3 Interceptions und insgesamt 20 Touchdowns. RB Shayleen Edwards hat sich schnell zu einem GFL Top-Runningback entwickelt, der bisher praktisch jede Defense vor unlösbare Aufgaben stellt. Mit durchschnittlich 5 Metern Raumgewinn pro Lauf und bisher bereits knapp 1.000 Yards Raumgewinn aus Läufen und Passfängen sowie 9 Touchdowns wird er vermutlich eine sehr gute Saison hinlegen. Neben ihm spielen im Kölner Passangriff insbesondere die WR Ramin Aklaghi, Dominic Gröne und Olaf Fries wichtige Rollen und sorgen für weiteren Raumgewinn und Punkte. Einen weiteren Coup landeten die Kölner mit der Verpflichtung von Offense Liner Fabian Höller, der zur Saison 2018 von der Mainmetropole Frankfurt nach Köln wechselte. Höller verbrachte vier Jahre lang an der UMass, der University of Massachusetts, wo er für die Minutemen 39 seiner insgesamt 48 Spiele als Starter auflief.

In der Defense der Kölner ist LB Tucker Stanley mit riesigem Abstand der Leading Tackler. Wo er auftaucht geht es für den Gegner normalerweise nicht mehr weiter. Aber auch DB David Rahier und LB Leon Littfinski sind immer gut für spektakuläre Tackles oder Interceptions. Das Quartett der US-Spieler vervollständigt Dominique Martin, der von der Tarleton State University an den Rhein kommt. Hauptsächlich als Passverteidiger eingeplant, soll der mit einem schnellen Antritt ausgestattete Spieler aber auch Einsatzzeit als Ballfänger im Angriff der Crocodiles erhalten. Last but not least soll auch DL Karlis Brauns nicht unerwähnt bleiben. Er kam aus Lettland nach Köln und ist mit seinen knapp 2 Metern Größe und mit einem Kampfgewicht von rund 130 Kilo kaum zu übersehen. Trotz seiner Masse ist er sehr beweglich und nimmt ebenfalls einen der vorderen Plätze in der Kölner Defensivstatistik ein.

Schweres Restprogramm für Crocodiles

Mit aktuell fünf Siegen, zwei Niederlagen und einem Unentschieden, belegen die Cologne Crocodiles von Head Coach Patrick Köpper Tabellenplatz vier in der GFL Nord. Die beiden Niederlagen stammen aber aus den letzen beiden Spieltagen. Vor allem die 27:58 Pleite vom letzten Sonntag gegen die Dresden Monarchs dürfte besonders schmerzen. Bei dem verbleibenden Restprogramm mit noch zwei Spielen gegen die New Yorker Lions und den Rückspielen gegen Dresden und Berlin könnte die Partie gegen die Potsdam Royals Anfang September dann zum entscheidenden Spiel um die Playoff-Teilnahme werden.

Für die Lions wäre ein Sieg gegen die Kölner am kommenden Sonntag, im Hinblick auf den Kampf um die Nordmeisterschaft, ein weiterer wichtiger Meilenstein. Zum einen würde man als einziges Team der GFL Nord mit nur einer Niederlage in die Pause gehen, zum anderen hätte man sich eine gute Ausgangssituation für den restlichen Saisonverlauf und auch für das Rückspiel Anfang August in Köln gesichert.