Tickets hier bestellen

Newsletter

Du kannst einfach auf dem Laufenden bleiben, wenn Du hier den New Yorker Lions Newsletter abonnierst.

08.10.2014 10:30

New Yorker Lions vs. Schwäbisch Hall Unicorns - Es kann nur einen geben!

Wenn am kommenden Samstagabend (11. Oktober, Kick-Off 18 Uhr) im German Bowl XXXVI im Berliner Friedrich-Ludwig-Jahn Sportpark die New Yorker Lions auf die Schwäbisch Hall Unicorns treffen, wird es am Ende nur einen Sieger geben.

Teameinlauf

Rocky Ciassuli

Daniel McCray

RB Marcus Sims

QB Marco Ehrenfried

Entweder die New Yorker Lions können mit einem Sieg ihren insgesamt neunten Deutschen Meistertitel feiern oder der Südmeister, die Schwäbisch Hall Unicorns, gewinnen ihren dritten Titel und können ein weiteres Mal den Nordmeister (nach 2011 und 2012 die Kiel Baltic Hurricanes) im Finale besiegen.
Fakt ist, die beiden besten Teams der GFL Saison 2014 treffen im Saisonfinale aufeinander.

Sind die New Yorker Lions die Mannschaft mit der statistisch besten Verteidigung der Liga, so sind die Schwäbisch Hall Unicorns nach Yards das beste Offensiv-Team.

Dreh- und Angelpunkt im Angriff der Einhörner ist der Quarterback der Deutschen American Football Nationalmannschaft und frischgebackener Europameister 2014, Marco Ehrenfried (#8).
Ehrenfried begann 2003 seine Football-Karriere im Jugend Flag-Team der Unicorns und wechselte nach seiner Zeit im Junioren Team der Haller zum Ende der Saison 2010 in die GFL-Mannschaft. Nach einigen Einsätzen in der Saison 2011 ging es für ihn für zwei Spielzeiten zum direkten Konkurrenten in der GFL-Süd, den Rhein-Neckar Bandits, mit denen er u.a. im letzten Jahr im Play-Off Viertelfinale auf die New Yorker Lions traf. Ende 2013 zog es den 22 jährigen dann wieder zurück an seine alte Wirkungsstätte. In der zurückliegenden Saison 2014 warf er Pässe für einen Raumgewinn von über 4.300 Yards und 45 Touchdowns.

Was die Abnehmer der Pässe von Marco Ehrenfried angeht, können die Schwäbisch Hall Unicorns, ähnlich wie die New Yorker Lions, auf ein ganzes Arsenal hervorragender Ballfänger zurückgreifen.
An erster Stelle mit über 800 Yards Raumgewinn und 8 Touchdowns aus nur acht Spielen für die Einhörner steht der US-Amerikaner Will Powell (#2). Im Verlauf der Saison wechselte Powell vom französischen Erstligisten den Nimes Centurions zu den Unicorns und wurde umgehend die Hauptanspielstation von Marco Ehrenfried. Vor seiner Zeit in Europa spielte Powell an der University of South Dakota, wo er die Schulrekorde für Passfänge und Touchdown-Catches hält.    

Bester Wide Receiver nach Yards ist das italienische Multitalent Rocky Ciasulli (#11), der sowohl auf Seiten des Angriffs, als auch in der Verteidigung der Einhörner zu einem der besten gehört. Nach einem Jahr (2013) in Finnland beim Meister den Helsinki Roosters, zwei Spielzeiten bei den Marburg Mercenaries (2011, 2012), sowie u.a. einem Jahr in der Schweiz beim Meister Calanda Broncos (2010), kam Ciasulli zum Beginn der Saison 2014 nach Schwäbisch Hall. Mit 1027 Yards und 10 Touchdowns aus Passfängen, führt er die Ballfänger-Riege der Einhörner an.

Ergänzt wird die Liste der starken Wide Receiver der Unicorns u.a. durch den Deutschen Nationalspieler Aurieus Adegbesan (#18) und Felix Brenner (#5). Wobei besonders der 2,03 m große Adegbesan immer wieder in den gegnerischen Verteidigungsreihen für Unbehagen sorgt.

Bester Punktesammler und stärkste Waffe im Angriff der Unicorns ist das Arbeitstier der Haller im Backfield, Runningback Marcus Sims (#32). Mit über 2.500 Yards Raumgewinn und 42 Touchdowns ist er das Maß aller Dinge in der GFL in Sachen Laufspiel der Saison 2014. Wie Receiver Will Powell verbrachte auch Sims seine Collegezeit an der University of South Dakota.

Im Endspiel am kommenden Samstag trifft nun der beste Ballträger, auf die beste Laufverteidigung der GFL. In den bisherigen 14 Spielen der Saison 2014 ließen die Lions nur einen Raumgewinn von etwas mehr als 800 Yards und fünf Touchdowns zu.

Ein weiteres sehenswertes Highlight im German Bowl XXXVI dürfte das Duell zwischen der Offense Line der Haller und der Verteidigung der New Yorker Lions werden. Mit nur 12 zugelassenen Sacks in der gesamten bisherigen Saison ist die Schutztruppe von Quarterback Marco Ehrenfried die beste Riege in der GFL, die nun im Endspiel auf die mit 41 Sacks führende und beste Verteidigung der Liga der Braunschweiger trifft.    

Gespickt mit Ausnahmeathleten ist auch die Verteidigung des Südmeisters der GFL. Dazu gehören mehrere aktuelle und ehemalige Nationalspieler sowie starke Importspieler.

Die Statistik auf Seiten der Defense führt der Linebacker und ehemalige Nationalspieler Simon Brenner (#50) an, der im Jahr 2000 mit dem Football in Schwäbisch Hall angefangen und seitdem bei den Unicorns nicht mehr wegzudenken ist. Bisher 100 Tackles, 6 davon für Raumverlust, zwei Sacks, drei Interceptions und zwei Fumble Recoveries in der Saison 2014 sprechen da klare Worte und stellen seine individuelle Klasse unter Beweis.

Nicht weniger gefährlich sind seine Linebacker Kollegen Daniel McCray (#4) und Albert Langebartels (#90). Letzterer stand dabei schon einmal im Kader der Lions und gewann mit den Braunschweigern 2005 den German Bowl. Mit aktuell 89 Tackles (davon 6 für Raumverlust) steht er auf Platz 2 in der Statistik der Haller. Wie Simon Brenner ist auch Daniel McCray ein ehemaliger Stammspieler der deutschen Nationalmannschaft. Über die Weinheim Longhorns, Marburg Mercenaries, Saarland Hurricanes und Rhein-Neckar Bandits, stieß er Anfang 2014 zu den Unicorns.

Aber nicht nur die Linebacker Crew der Schwäbisch Haller ist eine Klasse für sich. Im Backfield stehen mit dem bereits bei den Receivern genannten Rocky Ciasulli (#11), Safety und Nationalspieler Gerhard Jäger (#22), sowie dem US-Amerikaner Cody Pastorino (#6) ebenfalls drei Top-Spieler. So gehen alleine 13 Interception auf das Konto der drei Passverteidiger sowie an die 140 Tackles.

In der ersten Reihe der Verteidigung stehen u.a. mit Nationalspieler und Europameister Thomas Rauch (#91), als auch dem Amerikaner Eddie Rascon (#99) zwei Ausnahmeverteidiger gegen das Laufspiel und verantwortlich für den Pass-Rush. Insgesamt erzielten die beiden bisher gemeinsam 96 Tackles davon 39 für Raumverlust und 17 Quarterback-Sacks. Beide Spieler fehlten den Schwäbisch Hall Unicorns im Halbfinalspiel gegen die Dresden Monarchs verletzungsbedingt bzw. schieden frühzeitig verletzt aus. Zwar sollen alle angeschlagenen Spieler im German Bowl wieder einsatzfähig sein, doch wie belastbar diese sind bleibt fraglich. Aus diesem Grund flogen die Einhörner kurzfristig noch einmal Ersatz aus den USA ein. Dominique Forrest heißt der Neue und ist gelernter Linebacker. Neben seiner angestammten Position kann er aber auch variabel auf allen anderen Defense Positionen eingesetzt werden.   

Alles im allem wartet auf die New Yorker Lions eine harte Nuss im German Bowl XXXVI am kommenden Samstag die es zu knacken gilt. Zwar gehen die Braunschweiger auf Grund der bisher siegreichen GFL-Saison ohne Niederlagen und der gezeigten Leistungen als Favorit in das Spiel um die Deutsche Meisterschaft, doch das ist auf keinem Fall ein Garant für den Sieg. Nur mit einer durchgehend vollen Konzentration über 4x 12 Minuten und einer fehlerfreien Leistung aller Mannschaftsteile über die 100% hinaus, ist eine Titelverteidigung und der neunte Deutsche Meistertitel in der Geschichte der Braunschweiger Footballer möglich. Ganz Football-Deutschland schaut am Samstag nach Berlin und kann sich bereits jetzt schon auf eine spannende Partie im Friedrich-Ludwig-Jahn Sportpark freuen.
      
 
Fotos: Manfred Löffler / Schwäbisch Hall Unicorns

German Football League