Brandon Connette überrennt Potsdam Royals nahezu im Alleingang

Fast 3.200 Fans im Braunschweiger Eintracht Stadion sahen ein Footballspiel zwischen den New Yorker Lions und den Potsdam Royals, welches unterschiedlicher in den zwei Halbzeiten nicht hätte sein können. Letztendlich siegten die Hausherren klar mit 35:14 (7:0; 0:14; 7:0; 21:0) und konnten in der zweiten Spielhälfte 28 Punkte in Folge, ohne eine entsprechende Antwort der Gäste, erzielen. Matchwinner und Game MVP war Löwen Spielmacher Brandon Connette, der allein vier, der insgesamt fünf Touchdowns, für die New Yorker Lions selbst erlief.

Potsdam sehr dominant

Das Spiel begann mit dem Kick-Off der New Yorker Lions durch Kicker Tobias Goebel. Der Angriff der Potsdam Royals um deren deutschen Spielmacher Paul Zimmermann, startete an der eigenen 29 Yard Linie und mussten sich unverrichteter Dinge schnell wieder vom Ballbesitz trennen. Besser machte es die Offense der Gastgeber um Brandon Connette. Mit Läufen über Christopher McClendon und dem Quarterback der Löwen selbst, sowie Pässen von Brandon Connette auf seine Receiver Christian Bollmann und Paul Bogdann, ging es zügig bis kurz vor die Endzone der Royals voran. Doch beim folgenden Versuch verlor der US-Amerikanische Spielmacher der Löwen den Ball und die Potsdamer sicherten sich das freie Spielgerät in ihrer eigenen Endzone. Gewinnbringendes konnten die Gäste nicht aus dem Turn Over holen, denn u.a. konnte Dominic Siegel den Royals Spielmacher Paul Zimmermann für Raumverlust zu Boden bringen. Somit erhielten die Lions schnell ihre nächste Chance auf Punkte. Dieses Mal wollte es Brandon Connette wissen und nutzte eine sich auf tuende Lücke in der Defense der Gäste knallhart aus. Erst nach 40 Yards stoppte er seinen Lauf in der Endzone der Potsdam Royals zum 7:0 (T. Goebel) und brachte damit sein Team in Führung.

Diese Führung hielt nur bis zum Beginn des zweiten Spielviertels an, denn zu diesem Zeitpunkt erkämpften sich die Potsdamer langsam die Oberhand im Spiel und standen, nach einem Screen-Play von Paul Zimmermann auf seinen Runningback Gennadiy Adams über 54 Yards, kurz vor der Endzone der Braunschweiger. Zwei Läufe des Potsdamer Runningbacks später und der Ausgleich zum 7:7 (PAT H. Werner) war hergestellt. Bei den Löwenstädtern schlich sich nun immer mehr der „Fehlerteufel“ ein. Hervorragende Pässe wurden fallen gelassen, erfolgreiche Spielzüge durch Strafen zunichte gemacht und durch Unkonzentriertheiten den Potsdam Royals Raumgewinn ermöglicht. So war es nur die Frage von Minuten, bis die Gäste dieses zu ihren Gunsten ausnutzen würden. Yard um Yard ging es Richtung Endzone der Löwen, bevor final Paul Zimmermann seinen dänischen Ballfänger Frederik Myrup Nielsen mit einem 10 Yard Pass zur 7:14 (PAT H. Werner) Führung zum Touchdown bediente. Überschattet wurde das Spielviertel im weiteren Verlauf durch eine schwere Verletzung von Lions Ballfänger Paul Bogdann. Beim Versuch einen Pass zu fangen, wurde er von seinem Potsdamer Verteidiger früh behindert und kam dann so ungünstig auf, dass er sich dem ersten Eindruck nach schwerer am Knie verletzte. Mit dem Spielstand von 7:14 ging es in die für die New Yorker Lions dringend notwendige Pause.

Lions wie verwandelt im zweiten Durchgang

Wie notwendig die Pause war, zeigte sich dann in Halbzeit zwei. Hatte man auf Seiten der Löwen anscheinend die richtigen Anpassungen im Spielsystem vorgenommen, schien es, dass sich die Potsdam Royals in Sicherheit wogen und nichts an ihrer Vorgehensweise aus der ersten Spielhälfte änderten. Weiterhin die Hauptlast im Angriff der Löwen trug der Laufangriff über die Runningbacks Christopher McClendon und David McCants, sowie Brandon Connette selbst. Aber auch das Passspiel über die Ballfänger Nicolai Schumann, Justus Holtz und Christian Bollmann funktionierte jetzt deutlich besser. Für den Ausgleich zum 14:14 (PAT T. Goebel) war erneut Brandon Connette, dieses Mal mit einem Lauf über vier Yards, verantwortlich. Den weiteren Verlauf des dritten Quarters bestimmten die Verteidigungsreihen. Erst kurz vor dem letzten Seitenwechsel und nach einem 40 Yard Puntreturn von David McCants bis an die 32 Yard Linie der Royals, fanden die Gastgeber endgültig auf die Erfolgsspur zurück. Ein schöner Pass von Brandon Connette auf Justus Holtz über 28 Yards bereitete den dritten Touchdown des Braunschweiger Spielmachers vor. Mit dem folgenden Lauf, nach dem Wechsel in den vierten und letzten Spielabschnitt, über drei Yards in die Endzone der Potsdamer, brachte der Braunschweiger Quarterback sein Team erstmalig wieder mit 21:14 (PAT T. Goebel) in Führung.

Danach ging es Schlag auf Schlag und auch die Braunschweiger Verteidigung drehte jetzt so richtig auf. Gleich im ersten Spielzug des folgenden Drives der Potsdamer war es Tissi Robinson, der den Potsdamer John Kenyon stoppte und dieser dabei den Ball verlor. Das freie Spielgerät sicherte Lars Steffen zu Gunsten der New Yorker Lions. Das Geschenk der Defense nahm die Offense der Löwen gerne an und startete mit Läufen über Christopher McClendon an Potsdams 16 Yard Linie Richtung Royals Endzone. Sechs Spielzüge später war es dem Runningback der Lions mit einem drei Yard Lauf überlassen, die Führung für sein Team auf 28:14 (PAT T. Goebel) auszubauen. Aber damit noch nicht genug, den bei den Löwen war nun der Jagdtrieb geweckt und die Verteidigung machte dort weiter, womit sie im vorherigen Drive begonnen hatten. Dieses Mal in Person von Patrick Finke, der den Royals Quarterback Paul Zimmermann hart zu Boden brachte, sodass dieser ebenfalls den Ball nicht mehr festhalten konnte. Georg Burmeister sicherte den freien Ball in erneuter aussichtsreicher Position für seine Farben. Auch dieses Geschenk nahm der Angriff der New Yorker Lions gerne an und Brandon Connette krönte seine hervorragende Leistung an diesem Tage mit einem weiteren Touchdownlauf über zwei Yards zum 35:14 (PAT T. Goebel) Endstand.

Damit geht es für das Team der New Yorker Lions als Tabellenführer zum schweren Auswärtsspiel am kommenden Samstag zu den Dresden Monarchs. Im Dresdener Rudolf-Harbig-Stadion (Kick-Off 18 Uhr) trifft die Mannschaft von Head Coach Troy Tomlin auf einer der vermeintlichen stärksten Konkurrenten, wenn es um die besten Play-Off Platzierungen zum Ende der regulären Saison in der GFL Nord geht.

Scoreboard

07:00 | 40 Yard TD-Lauf B. Connette (PAT T. Goebel)
07:07 | 3 Yard TD-Lauf G. Adams (PAT H. Werner)
07:14 | 12 Yard TD-Pass P. Zimmermann auf F. M. Nielsen (PAT H. Werner)
14:14 | 4 Yard TD-Lauf B. Connette (PAT T. Goebel)
21:14 | 3 Yard TD-Lauf B. Connette (PAT T. Goebel)
28:14 | 3 Yard TD-Lauf C. McClendon (PAT T. Goebel)
35:14 | 2 Yard TD-Lauf B. Connette (PAT T. Goebel)

Bilder vom Spiel

Fotos: Fabian Uebe

Pressekonferenz

2019 PK New Yorker Lions vs. Potsdam Royals

Zum Schutz Ihrer persönlichen Daten ist die Verbindung zu YouTube blockiert worden. Starten Sie das Video, um die Blockierung zu YouTube aufzuheben. Durch das Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen von YouTube. Mehr Informationen zum Datenschutz von YouTube finden Sie hier Google – Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen.

Watch Again

New Yorker Lions vs. Potsdam Royals

Zum Schutz Ihrer persönlichen Daten ist die Verbindung zu YouTube blockiert worden. Starten Sie das Video, um die Blockierung zu YouTube aufzuheben. Durch das Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen von YouTube. Mehr Informationen zum Datenschutz von YouTube finden Sie hier Google – Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen.