New Yorker Lions dominieren im Niedersachsenduell

Über 3.500 Zuschauer im Hildesheimer Friedrich-Ebert-Stadion sahen ein Spiel der New Yorker Lions gegen die Hildesheim Invaders, welches so wohl von niemanden im Vorfeld der Partie erwartet worden war. Nach vier Quartern stand auf der Anzeigetafel im weiten Rund des Hildesheimer Stadions ein 0:37 (0:23; 0:7; 0:7; 0:0) zu Gunsten der Braunschweiger und auf beiden Seiten rieben sich viele Fans immer noch verwundert die Augen über das, was sie in den vergangen effektiven 48 Spielminuten erlebt hatten.

Die Hausherren gewannen den Coin-Toss und entschieden sich zuerst den Gästen aus Braunschweig das Angriffsrecht zu geben. Diese begannen zwar, wenn auch nur knapp verfehlt, mit zwei unvollständigen Pässen von Brandon Connette auf Niklas Römer und Christian Bollmann. Doch dies waren nur Startschwierigkeiten, denn fortan lief die Angriffsmaschinerie der Lions auf Hochtouren. Brandon Connette und Christopher McClendon sorgten mit Läufen für zwei schnelle First Downs in Folge und Nicolai Schumann fing einen Pass von Brandon Connette bis an die 20 Yard Linie der Hausherren. Der folgende Spielzug gehörte dann dem Finnen im Jersey der Löwen, Micky Kyei, der einen Pass von Brandon Connette in die Endzone der Hildesheimer zum 0:7 (PAT T. Goebel) trug. Nach der schnellen Führung der New Yorker Lions, rechnete jeder Invaders Fan im Hildesheimer Stadion mit der entsprechenden Antwort des Angriffs um Quarterback Casey Therriault. Doch hatten diese nicht mit der von Dave Likins hervorragend eingestellten Verteidigung der Löwenstädter gerechnet. Von Beginn an war die Verteidigung der Lions das Maß aller Dinge und ließ zu keinem Zeitpunkt des Spiels das Gefühl aufkommen, das die Hildesheim Invaders an diesem Tage eine Chance haben werden. So mussten die Gastgeber sich nach nur wenigen Spielzügen via Punt vom Angriffsrecht trennen und gaben somit dem Angriff der Löwen erneut die Möglichkeit zu punkten.

Dieses ließen sich die Braunschweiger nicht zwei Mal sagen und starteten erneut in Richtung Endzone der Invaders. Abermals trug die Hauptlast des Drives das Laufspiel über Christopher McClendon und Brandon Connette, aber auch Micky Kyei fing einen wichtigen Pass an der 24 Yard Linie der Hildesheimer. Den Touchdown über 2 Yards und die folgende Two Point Conversion zum 0:15 erlief Quarterback Brandon Connette selbst. Wer jetzt glaubte, dass nun die Aufholjagd der Hildesheim Invaders starten würde, wurde umgehend erneut eines Besseren belehrt. Beim ersten Spielzug des folgenden Drives der Hausherren, wollte Runningback Philip Gamble zu viel und wurde nicht nur hart von der Defense der Braunschweiger gestoppt, sondern verlor auch noch zu allem Überfluss den Ball, welchen Lars Steffen zu Gunsten der Braunschweiger an der 46 Yard Linie der Invaders sichern konnte. Nach einem Lauf von David McCants über 11 Yards, bediente Brandon Connette seinen Ballfänger Christian Bollmann mit einem 35 Yard Pass zum 0:23. Die folgende Two Point Conversion verwandelte David McCants.

Mit dieser klaren Führung der Löwen ging es ins zweite Spielviertel und für die Hildesheim Invaders kam es noch schlimmer. Zuerst musste Invaders Receiver und ex-Löwe Nathaniel Morris nach seiner zweiten Strafe für „Unsportliches Verhalten“ das Spiel verlassen und konnte frühzeitig duschen gehen. Direkt nach dieser Ejection fing der Schweizer Linebacker im Jersey der Lions, Johnathan Falk, einen Pass von Casey Therriault ab und brachte somit erneut seine Offense um Spielmacher Brandon Connette auf das Feld. Abermals nahm diese das Geschenk ihrer Defense dankend an und vollendete in wenigen Spielzügen, mit dem zweiten Touchdown des Tages von Brandon Connette zum 0:30 (PAT T. Goebel). Dem Touchdown vorausgegangen war ein 46 Yard Passfang von Christian Bollmann, bis kurz vor die Endzone der Hausherren. Der Angriff der Invaders fand weiterhin kein passendes Mittel gegen das Abwehrbollwerk der Braunschweiger und erzielte nur sporadischen Raumgewinn. Hauptsächlich dafür verantwortlich waren Anthony Dable-Wolf, Sean Richard oder Casey Therriault selbst, welcher eigentlich ständig auf der Flucht vor der heranstürmenden Verteidigung der Löwen war. Bei einem der eigenen Läufe verletzte sich dann der Star-Quarterback und ehemalige Spielmacher der Lions so schwer am Fuß, so dass er nicht weiter den Angriff der Hildesheimer führen konnte. Für ihn kam der erst vor wenigen Tagen nachverpflichtete Spielmacher Christopher Andrews auf das Feld und führte fortan den Angriff der Blau-Gelben. Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel und so ging es mit der deutlichen Führung der Lions in die verdiente Halbzeitpause.

Laufspiel der Lions lässt das schon entschiedene Spiel enden

Nach der Pause machten die New Yorker Lions dort weiter wo sie aufgehört hatten. Die Verteidigung dominierte weiterhin den Angriff der Hildesheim Invaders nach Belieben und ließ weiterhin diesen erst gar nicht in die Nähe ihrer eigenen Endzone kommen. Die Offense der Braunschweiger begann nun bereits früh die Uhr und damit das Spiel zu kontrollieren und setzte nur noch auf ihr durchschlagkräftiges Laufspiel. An Effektivität mangelte es dem Spiel dadurch nicht, im Gegenteil. Runnningback Christopher McClendon lieferte kurz vor dem letzten Seitenwechsel ein weiteres Highlight und ein Beispiel seines Könnens. Tief in der eigenen Hälfte an der 10 Yard Linie, nach einem Punt der Invaders gezwungen zu starten, fand die #3 der Löwen die Lücke in der Defense der Invaders und lief über 90 Yards unaufhaltsam zum 0:37 (PAT T. Goebel) bis in die Endzone der Gastgeber. Dieses sollte auch letztendlich der Endstand im Niedersachsenduell und im Kampf um den Nordmeistertitel sein, denn auch im vierten und letztem Spielabschnitt schafften es die Hildesheim Invaders nicht, die New Yorker Lions zu überwinden.

Mit dem 11. Sieg im 11. Spiel der Saison 2019 fehlt den New Yorker Lions nun noch ein Sieg, um sich endgültig den siebten Nordmeistertitel in Folge und damit das Heimrecht in den Play-Offs zu sichern. Zweifeln tut daran nach dem Auftritt in Hildesheim niemand mehr. Vor allem weil die kommende Partie am nächsten Sonntag (25. August, Eintracht Stadion Braunschweig, Kick-Off 15 Uhr, Pre-Game Party ab 13 Uhr), gegen den Tabellenletzten in der GFL Nord, die Düsseldorf Panther stattfindet.

Scoreboard

00:07 | 20 Yard TD-Pass B. Connette auf M. Kyei (PAT T. Goebel)
00:15 | 2 Yard TD-Lauf B. Connette (TPC B. Connette)
00:23 | 35 Yard TD-Pass B. Connette auf C. Bollmann (TPC D. McCants)
00:30 | 2 Yard TD-Lauf B. Connette (PAT T. Goebel)
00:37 | 90 Yard TD-Lauf C. McClendon (PAT T. Goebel)

Bilder vom Spiel

Fotos: Fabian Uebe